Sparen auch Sie 100 Euro, 250 Euro und mehr beim Kauf einer Waschmaschine!

Eine gute Waschmaschine ist sicherlich ihr Geld wert. Doch wie wäre es, wenn man eine gutes Gerät kauft und gleichzeitig noch Geld sparen kann?

  1. Entdecken Sie hier die besten Waschmaschinen
    Diese Webseite heißt nicht umsonst Waschmaschinen Test. Hier zeigen wir Ihnen nur die besten Modelle – versprochen!
  2. Lernen Sie, wo man diese Geräte günstig kaufen kann
    Bei jedem Haushaltsgerät kann man viel Geld sparen, wenn man günstige und zuverlässige Anbieter kennt. Wir verraten Ihnen die besten!

Top 5 Frontlader Waschmaschinen

Bosch WAQ28321 Waschmaschine

Bosch WAQ28321

Eine moderne Waschmaschine mit 7 kg Fassungsvermögen und Energieeffizienzklasse A+++.
Legendäre Bosch-Qualität und zahlreiche Zusatzausstattungen machen Sie zur Kaufempfehlung.
Testbericht Preis-Check
Bosch WAS28443

Bosch WAS28443

Der Testsieger bei Stiftung Warentest in Ausgabe 10/2011!
Dieses Bosch Modell bietet Kapazität für 8 kg Wäsche, Energieeffizienzklasse A+++ und zahlreiche, individuell veränderbare Waschprogramme.
Testbericht Preis-Check
Blomberg WNF 74461

Blomberg WNF 74461

Diese Maschine bietet Platz für 7 kg Wäsche, schleudert bis maximal 1400 U/min und weist Energieeffizienzklasse A++ auf.
Von Stiftung Warentest mit GUT bewertet.
Testbericht Preis-Check
Bauknecht WAK 12 Frontlader

Bauknecht WAK 12

Ein bewährtes Modell von Bauknecht mit 5 kg Fassungsvermögen und Energieeffizienzklasse A+.
Unsere Kaufempfehlung für alle, die eine günstige Waschmaschine wünschen.
Testbericht Preis-Check
Beko WMB 71443 PTE

Beko WMB 71443 PTE

Beko ist ein Hersteller aus der Türkei, der stets sehr viel Leistung für nur wenig Geld bietet.
Dieses Modell verfügt über eine Beladungskapazität von 7 kg und Energieeffizienzklasse A+++. Zahlreiche Programme erlauben den flexiblen Einsatz.
Testbericht Preis-Check

Empfehlenswerte Toplader Waschmaschine

Toplader Waschmaschinen sind in Deutschland nicht häufig anzutreffen. Ganz anders dagegen beispielsweise in den USA. Dort sind sie ganz häufig vertreten.

Der Hauptvorteil eines Topladers liegt im geringen Platzbedarf. Bei beengten Platzverhältnissen sind diese Geräte eine optimale Alternative. Besonders empfehlenswert sind diese Modelle.

Bauknecht WAT Care SD30 Toplader

Bauknecht WAT Care 30SD

Bewährte Bauknecht-Qualität mit 5 kg Fassungsvermögen, max. 1000 U/min Schleuderdrehzahl und Energieeffizienzklasse A+.
Unsere Kaufempfehlung im Segment der Toplader!
Testbericht

Oft wird als Argument gegen Toplader eine schlechtere Waschwirkung vorgebracht. Dies muss nicht unbedingt der Fall sein. Wie die Stiftung Warentest in Ausgabe 1/2013 gezeigt hat, können Toplader sogar die Frontlader des gleichen Herstellers hinsichtlich Waschwirkung schlagen.

Ein weiterer Vorteil des Topladers besteht in einfacherer Konstruktion, was sich in etwas günstigeren Preisen niederschlagen kann. Im Gegensatz zu einem Frontlader benötigt er keine wasserdicht abschließende Fronttür und ermöglicht den Einbau von zwei Kugellagern zur Fixierung der Trommel. Bei einem Frontlader gibt es nur ein Kugellager, auf das hohe Kräfte wirken und es unter Umständen vorzeitig verschleißen lassen.

Wie siegt man im Waschmaschinen Test?

Um beim Waschmaschinen Test ganz vorne zu liegen, muss man die folgenden Kriterien erfüllen:

  1. Sauber waschen
    Das ist der Hauptgrund, weshalb sich mittlerweile jeder Haushalt in den entwickelten Ländern eine Waschmaschine gekauft hat. Gute Anbieter entwickeln ihre Modelle ständig weiter und ruhen sich nicht auf den Lorbeeren der Vergangenheit aus. Wir zeigen Ihnen, welche Geräte wirklich spitze sind.
  2. Sparsam beim Wasser- und Stromverbrauch
    Strom und Wasser werden jedes Jahr teurer, deshalb sollte ein neues Modell möglichst wenig davon verbrauchen. Die von der EU geforderten Labels machen den Vergleich der Energieeffizienzklassen ganz einfach.
  3. Viele Jahre halten
    Da diese Geräte recht teuer in der Anschaffung sind, sollten sie weit über die gesetzlich vorgeschriebene Garantie-Zeit von 2 Jahren halten. Dies lässt sich in Langzeit-Tests – wie zum Beispiel von der Stiftung Warentest durchgeführt – oder durch das Studieren von Käufererfahrungen ermitteln.

Wo kauft man günstig?

Jeder Hersteller gibt eine unverbindliche Preisempfehlung an. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre Traummaschine für deutlich weniger bekommen.

Doch zunächst müssen Sie aufpassen, dass Sie nicht zuviel bezahlen:

  • Vorsicht im Kleinhandel: Hier zahlt man mit Sicherheit den vollen Preis!
  • Vorsicht in Elektrogroßmärkten: Hier wird verkauft, was im Lager ist. Und das ist nicht immer das beste Modell für Sie, aber auf jeden Fall für den Verkäufer!
  • Vorsicht bei zu günstigen Angeboten im Internet: Niemand kann auf Dauer etwas für 150 Euro verkaufen, dessen unverbindliche Preisempfehlung bei 599 Euro liegt. Falls dann noch im voraus bezahlt werden soll, müssen alle Alarmglocken schrillen…

Ganz günstig und zuverlässig fährt man mit Amazon. Nicht ohne Grund ist dieser Online-Händler mittlerweile das größte Kaufhaus der Welt. Egal ob Bücher, CDs oder Waschmaschinen, bei Amazon ist man immer auf der sicheren Seite.

Übrigens erfolgt auch bei Waschmaschinen der Versand kostenlos. Gegen geringen Aufpreis gibt es Lieferung am Abend, am Samstag und sogar Installation und Rücknahme eines eventuell vorhandenen Altgeräts.

Wie wäscht man richtig?

Die Stiftung Warentest hat von vielen Verbrauchern die wichtigsten Fragen zum Thema Wäsche Waschen gesammelt. Es ist wirklich interessant, dass Waschmaschinen angeblich sogar Socken fressen können! Doch sehen Sie selbst im Video der Stiftung Warentest:

Flüssigwaschmittel oder Pulver?

Nur wenige Fragen werden kontroverser diskutiert. In Internet-Foren kochen oft die Emotionen hoch, wenn es um dieses Thema geht. Dabei spricht der Preis doch eigentlich eine eindeutige Sprache?

Betrachtet man den Preis von Waschmitteln, so stellt man unweigerlich fest, dass Flüssigwaschmittel pro Waschvorgang um einiges teurer sind als Pulver (solange man eine Marke betrachtet, die beide Varianten anbietet). Daraus könnte man schließen, dass Flüssigwaschmittel das bessere Waschmittel sein sollte.

Allerdings muss der Preis nichts über die tatsächliche Waschleistung aussagen. Ganz im Gegenteil, es gibt schließlich auch andere Dinge, die auf den Preis Einfluss nehmen können. Dazu gehört unter anderem auch, dass Verbraucher für „modernere“ Lösungen auch mehr zu zahlen bereit sind.

Deshalb nutzten die Hersteller von Waschmitteln die Gunst der Stunde, als vor etwa 20 Jahren die ersten Flüssigwaschmittel erschienen und ließen sich diese Innovation recht teuer bezahlen. Doch wie steht es um die Waschwirkung?

Die Stiftung Warentest untersucht regelmäßig die Wirksamkeit von Waschmitteln. In Ausgabe 2/2012 hat sie gleichzeitig Pulver und Flüssigwaschmittel dem gleichen Test unterzogen. Sowohl bei den Vollwaschmitteln als auch bei den Color-Waschmitteln kam die Stiftung Warentest zum Schluss, dass das Pulver dem Flüssigwaschmittel überlegen ist.

Die gute Nachricht für den Verbraucher besteht darin, dass man in dieser Produktkategorie doch tatsächlich das bessere Produkt zum kleineren Preis bekommen kann.

Historische Entwicklung

Während viele andere technische Geräte noch gar nicht so alt sind, kann die Waschmaschine schon auf eine mehr als 300-jährige Geschichte zurückschauen. Am 18. August 1691 bekam der englische Ingenieur John Tyzacke das erste Patent.

Die ersten elektrischen Geräte wurden allerdings erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts recht unabhängig voneinander entwickelt. Dem Amerikaner Alva Fisher gebührt allerdings der Ruhm, im Jahr 1901 der erste gewesen zu sein.

Nach dem zweiten Weltkrieg erschienen dann die ersten vollautomatischen Waschmaschinen. Durch zunehmenden Wohlstand und gleichzeitig sinkende Preise konnten sich immer mehr Haushalte ihre eigene Maschine leisten.

Heute gibt es in den meisten deutschen Haushalten eine Waschmaschine. In Mietshäusern ist es oft üblich, dass sich im Keller ein Waschraum mit vom Vermieter zur Verfügung gestellten Maschinen befindet.

Haushalte ohne Waschmaschine können auch zu einem Waschsalon mit Selbstbedienung (wie im Englischen auch immer öfter Laundromat genannt) gehen. Dort kann man durch Münzeinwurf seine Wäsche waschen, muss aber in der Regel eigenes Waschmittel und Weichspüler mitbringen.

In vielen Entwicklungsländern gibt es nach wie vor mobile Waschmaschinen. Diese werden in Vans oder auf Pick-ups transportiert und entweder in Häusern oder auf der Straße tageweise aufgestellt und vermietet. Auf diese Weise müssen die Benutzer nicht den Anschaffungspreis aufbringen, sondern beteiligen sich an den Anschaffungskosten durch Zahlung eines Entgelts für die Nutzung.

So – jetzt wissen Sie wohl fast alles, was beim Waschen von Wäsche zu beachten ist. Ebenfalls sollten Sie auf dieser Internetseite die geeignete Waschmaschine finden – inklusive unserer Tipps, wo man sie für weniger Geld bekommt.

Wir wünschen Ihnen immer saubere Wäsche!

Das Team von Waschmaschinen Test